Thara India e.V. 

Unsere Dörfer / our villages




Kalidasu DLR village
Hier leben ca. 60 Familien mit gleichem Nachnamen, nämlich Kalidasu.
Der Name Kalidasu kommt von Kali=Gottheit und Dasu=Diener. Die reichen Hindus holten früher die Mädchen des armen Dorfes in ihr Haus, um sie vortanzen zu lassen. Die tanzenden Mädchen wurden „Narthaki“ genannt. Die Mädchen mussten auch im Haushalt arbeiten, standen den reichen Menschen für ihre Bedürfnisse zur Verfügung und mussten den Tempel reinigen. Auch den Priestern im Tempel standen sie zur Verfügung. Von dieser Zeit an waren die Mädchen als "Kalidasu" (Dienerinnen des Gottes Kali) gebrandmarkt. Auch bekamen Sie den Nachnamen „Kalidasu“.

Von diesem Tage an waren die Familien glücklich, wenn ein Mädchen in der Familie geboren wurde, weil sie die Mädchen zu den reichen Menschen oder in den Tempel schicken konnten und somit mehr Geld bekamen.
Diese Gemeinde ist jetzt als Prostitutionsgemeinde bekannt. Ein weiterer Name für diese Gemeinde in der Liste der Regierung ist „Dommara“-Gemeinde.

Bevor Trace India in das Dorf kam, gingen viele Mädchen am nahe gelegenen Highway diesem Gewerbe nach. Nach und nach hat Trace India die Familien motiviert, die Kinder lieber in die Schule zu schicken und ihnen eine gute Ausbildung zu geben. Als einige der Mütter an Aids erkrankten und auch starben, hat die Prostitution abgenommen. Sie ist jetzt weitgehend reduziert.
Dieses Dorf braucht sehr dringend Paten für die Kinder. Wegen der schlimmen Armut dort, müssen viele Kinder die Schule verlassen und frühzeitig arbeiten gehen.
Bild wird eingefügt Kondalaraopalem 
Hier leben ca. 200 Familien der “untouchables”, der Unberührbaren. Sie alle sind Landarbeiter bei Gutsbesitzern und bekommen sehr wenig Lohn, ca. 150 Rupien pro Tag, etwa 2,50 Euro.
Denduluru
In dieser großen Ortschaft leben ca. 700 Familien der Unberührbaren. Etwa 20 bis 30 Familien sind als Lehrer angestellt, die restlichen Familien sind Landarbeiter. Diese Familien haben sehr kleine Ländereien, ca. 0,5 Acre pro Familie (1 Acre = 4.046,8564224 m²). Da es keine Wasserbrunnen gibt um dieses Land zu kultivieren, haben die Familien ihr kleines Stück Land an reiche Gutsherren verpachtet.
Kalakurru
In diesem Dorf leben fast alle Einwohner in rückständigen Verhältnissen. Bis vor Kurzem hatten die Familien Teiche in der Größe von 1 bis 2 Acres im Kolleru See. Die indische Regierung hat diese Teiche zurückgebaut und wieder zum Kolleru See gemacht. Die Regierung fordert die Menschen auf das Dorf zu verlassen und sich dauerhaft eine sichere Bleibe zu suchen, denn das Dorf wird regelmäßig überflutet, da es sich mitten im Gebiet des Kolleru Sees befindet. Familien wandern in andere Staaten aus, um sich Arbeit zu suchen.
Lingampadu
In dieser Gemeinde leben ca. 150 Familien der Unberührbaren. Diese Menschen haben für ca. 160 Tage im Jahr Arbeit, für die restliche Zeit müssen sie an andere Orte wandern, um Arbeit zu suchen. Die Menschen dieses Dorfes sind sehr, sehr arm.
Pulla
Hier leben ca. 300 Familien der Unberührbaren. Alle sind Landarbeiter. Wenn es keine Arbeit mehr gibt, wandern die Einwohner an andere Orte um Arbeit zu finden. Die meisten von ihnen sind Analphabeten
Gundugolanu
Ca. 500 Familien der Unberührbaren leben hier. Die meisten ihrer Häuser haben ein Dach aus Palmblättern. Fast alle der Einwohner sind sehr arme Menschen. In diesem Dorf sind viele Arten von Berufen vertreten. Z. B. Maurer, Schreiner, Klempner usw.
B. D. Colony
Das Dorf liegt sehr nahe bei Eluru. Es wird als Slum von Eluru bezeichnet. Viele der Familien (fast 100) kamen aus der Region von Vijayanagaram, das 350 km von Eluru entfernt liegt. Die meisten der Männer arbeiten als Rickschafahrer und Frauen arbeiten in einer Fabrik, in der Haare verarbeitet werden.
Sanivarapupet
Dieses Dorf liegt auch sehr nah bei Eluru. Es ist ein Vorort von Eluru. Die meisten der Familien (ca. 150 Familien der Unberührbaren und 50 Familien der Stammesbevölkerung) arbeiten als Obstverkäufer und Gemüselieferanten in Eluru.
Joseph Nagar
Dieses Dorf ist mit Sanivarapupeta zusammengebaut. In Joseph Nagar arbeiten die meisten Menschen in Jute-Zwirnereien und manche sind Milchverkäufer.
Ponangi 
Das Dorf besteht aus fast 500 Familien der Unberührbaren. Die meisten arbeiten in Jute-Zwirnereien und als Landarbeiter.

Komadavole 
Das Dorf liegt ebenfalls sehr nah bei Eluru. Die meisten Familien sind mit HIV infiziert. Wegen Mangel an nährstoffreichem Essen und unhygienischen Bedingungen gibt es viele Todesfälle in diesem Dorf.
Duddukuru 
Diese Familien sind Muslime und leben direkt an der Fernstraße von Eluru nach Rajahmundry. Sie alle migrierten vor ca. 30 Jahren nach Duddukuru. Fast alle von ihnen arbeiten im Steinbruch. Sie leben von der Hand in den Mund.
Eluru
Einige Familien sind Unberührbare und einige migrierten von Vijayanagaram. Die meisten arbeiten als Maurer, Rickschafahrer und die Frauen als Haushaltshilfe in reichen Häusern.


Hier ist das Dorf Gavaravaram gezeigt. Es ist im Dezember 2010 teilweise abgebrannt und konnte bis heute noch nicht wieder ganz aufgebaut werden.


Diese Dörfer liegen im Umkreis der Stadt Eluru im Bundesstaat Andhra Pradesh